Hier wohnt Berlin

Hier wohnt Berlin

Kunde:
GESOBAU AG

Konzept & Regie:
Jonas Meyer

Kamera:
Valquire Veljkovic

Drohne, Schnitt & Grading:
Steven Lüdtke

Im Herbst 2021 wurde der Ostberliner Fotograf Sven Marquardt gebeten, für die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft GESOBAU AG eine umfangreiche Portraitserie zu shooten. Ziel dieser Produktion war es, die Vielfalt und Authentizität der Berliner Mieter:innen sichtbar zu machen und damit die kreative Grundlage für die Imagekampagne des Jahres 2022 zu legen. Titel: „Hier wohnt Berlin“.

Hier wohnt Berlin

Kunde:
GESOBAU AG

Konzept & Regie:
Jonas Meyer

Kamera:
Valquire Veljkovic

Drohne, Schnitt & Grading:
Steven Lüdtke

Im Herbst 2021 wurde der Ostberliner Fotograf Sven Marquardt gebeten, für die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft GESOBAU AG eine umfangreiche Portraitserie zu shooten. Ziel dieser Produktion war es, die Vielfalt und Authentizität der Berliner Mieter:innen sichtbar zu machen und damit die kreative Grundlage für die Imagekampagne des Jahres 2022 zu legen. Titel: „Hier wohnt Berlin“.

Meine Aufgabe war es, zusammen mit Kameramann Valquire Veljkovic die Fotoproduktion filmisch zu begleiten und einen prägnanten Teaser zum Kampagnenstart im Juni 2022 zu erstellen.

Angereichert durch einige spektakuläre Drohnen-Aufnahmen von Steven Lüdtke entstand so ein 80-sekündiges Video (115 Sekunden in der Version mit längerem Abspann), das nicht nur einen Blick hinter die Kulissen der Fotoproduktion wirft, sondern auch – wie Marquardts Fotografien – einen ersten Eindruck von der Diversität der Berliner Mieterschaft vermittelt.

Meine Aufgabe war es, zusammen mit Kameramann Valquire Veljkovic die Fotoproduktion filmisch zu begleiten und einen prägnanten Teaser zum Kampagnenstart im Juni 2022 zu erstellen.

Angereichert durch einige spektakuläre Drohnen-Aufnahmen von Steven Lüdtke entstand so ein 80-sekündiges Video (115 Sekunden in der Version mit längerem Abspann), das nicht nur einen Blick hinter die Kulissen der Fotoproduktion wirft, sondern auch – wie Marquardts Fotografien – einen ersten Eindruck von der Diversität der Berliner Mieterschaft vermittelt.

Credits:

Konzept & Regie: Jonas Meyer

Kamera: Valquire Veljkovic
Drohne, Schnitt & Grading: Steven Lüdtke
Assistenz Film: Juliusz Gastev

Fotografie: Sven Marquardt
Assistenz Fotografie: Jan Behrendt

Hair & Make-up: Saskia Krause
Styling: Klaus Stockhausen
Assistenz Styling: Maxie Elizabeth

Produktion: Hardy Paetke

Credits:

Konzept & Regie: Jonas Meyer

Kamera: Valquire Veljkovic
Drohne, Schnitt & Grading: Steven Lüdtke
Assistenz Film: Juliusz Gastev

Fotografie: Sven Marquardt
Assistenz Fotografie: Jan Behrendt

Hair & Make-up: Saskia Krause
Styling: Klaus Stockhausen
Assistenz Styling: Maxie Elizabeth

Produktion: Hardy Paetke


Ein Ort unendlicher Facetten

Ein Ort unendlicher Facetten

Kunde:
Campus Berlin-Buch

Regie:
Jonas Meyer

Kamera:
Steven Lüdtke

Sprecherin:
Caroline Tyka

Im Jahr 2021 hatte ich das große Vergnügen, mit „A Place of Infinite Facets“ einen neuen Imagefilm für den Campus Berlin-Buch zu schreiben und diesen anschließend mit meinem Team zu realisieren. Der Campus im Nordosten Berlins ist einer der größten deutschen Biotech-Parks und bieten Gründer*innen wie Unternehmen modernste Labor- und Büroräume auf einer Fläche von etwa 31.000 Quadratmetern.

Ein Ort unendlicher Facetten

Kunde:
Campus Berlin-Buch

Regie:
Jonas Meyer

Kamera:
Steven Lüdtke

Sprecherin:
Caroline Tyka

Im Jahr 2021 hatte ich das große Vergnügen, mit „A Place of Infinite Facets“ einen neuen Imagefilm für den Campus Berlin-Buch zu schreiben und diesen anschließend mit meinem Team zu realisieren. Der Campus im Nordosten Berlins ist einer der größten deutschen Biotech-Parks und bieten Gründer*innen wie Unternehmen modernste Labor- und Büroräume auf einer Fläche von etwa 31.000 Quadratmetern.

Die Aufgabe von Kameramann Steven Lüdtke und mir war es, einen Film zu erschaffen, der den Facettenreichtum dieses bemerkenswerten Ortes hervorhebt und Wissenschaftler*innen wie Gründer*innen aus der ganzen Welt dazu animiert, sich hier anzusiedeln und vom Campus Berlin-Buch aus die Zukunft der Medizin zu gestalten.

Die Aufgabe von Kameramann Steven Lüdtke und mir war es, einen Film zu erschaffen, der den Facettenreichtum dieses bemerkenswerten Ortes hervorhebt und Wissenschaftler*innen wie Gründer*innen aus der ganzen Welt dazu animiert, sich hier anzusiedeln und vom Campus Berlin-Buch aus die Zukunft der Medizin zu gestalten.

Credits:

Regie: Jonas Meyer
Kamera: Steven Lüdtke

Produktionsassistenz: Felix M. Weber

Sprecherin: Caroline Tyka
Text: Jonas Meyer

Schnitt & Farbkorrektur: Steven Lüdtke
Ton & Mischung: Leonard Biwer

Konzept & Skript: Jonas Meyer

Produktion: MYP Media

Credits:

Regie: Jonas Meyer
Kamera: Steven Lüdtke

Produktionsassistenz: Felix M. Weber

Sprecherin: Caroline Tyka
Text: Jonas Meyer

Schnitt & Farbkorrektur: Steven Lüdtke
Ton & Mischung: Leonard Biwer

Konzept & Skript: Jonas Meyer

Produktion: MYP Media


Josef Hader

Josef Hader

Auftraggeber:
MYP Magazine

Redaktion & Text:
Jonas Meyer

Fotografie:
Maximilian König

»Bei alten weißen Männern gibt’s oft kein Happy End«

Für unser MYP Magazine durfte ich im Januar 2021 zusammen mit Fotograf Maximilian König den österreichischen Kabarettisten, Schauspieler und Regisseur Josef Hader für ein ausführliches Gespräch und Portrait-Shooting treffen.

Hader, der am Abend zuvor im Berliner Babylon-Kino mit seinem neuen Bühnenprogramm „Hader On Ice“ aufgetreten war, erklärte uns im Interview, warum ihn graue Herren nerven, was Jörg Haider posthum im Teleshop zu suchen hat und wieso Europa ein Konstrukt ist, zu dem man keine rein enthusiastische Beziehung haben kann.

Josef Hader

Auftraggeber:
MYP Magazine

Redaktion & Text:
Jonas Meyer

Fotografie:
Maximilian König

»Bei alten weißen Männern gibt’s oft kein Happy End«

Für unser MYP Magazine durfte ich im Januar 2021 zusammen mit Fotograf Maximilian König den österreichischen Kabarettisten, Schauspieler und Regisseur Josef Hader für ein ausführliches Gespräch und Portrait-Shooting treffen.

Hader, der am Abend zuvor im Berliner Babylon-Kino mit seinem neuen Bühnenprogramm „Hader On Ice“ aufgetreten war, erklärte uns im Interview, warum ihn graue Herren nerven, was Jörg Haider posthum im Teleshop zu suchen hat und wieso Europa ein Konstrukt ist, zu dem man keine rein enthusiastische Beziehung haben kann.


Sommer auf drei Rädern

Sommer auf drei Rädern

Kunde:
Giganten Film Produktions GmbH

Kreativdirektion & Text:
Jonas Meyer

Fotografie & Retouche:
Maximilian König

Produzent:
Gerrit Klein

Im Sommer 2021 wurde ich von der Ludwigsburger Giganten Film beauftragt, die Pressebetreuung für den Fernsehfilm „Sommer auf drei Rädern“ zu übernehmen, eine Koproduktion mit dem SWR, ORF und ARTE.

„Sommer auf drei Rädern“ ist eine unterhaltsame Coming-of-Age-Komödie, in der sich drei überaus unterschiedliche Charaktere auf einen abenteuerlichen Roadtrip durch die schwäbische Provinz begeben. Fast hätte man das Wort rasant gesagt, doch sie sind unterwegs in einer Piaggio Ape. Das kleine Fahrzeug hat nur elf PS – und schafft in der Spitze 45 km/h.

Sommer auf drei Rädern

Kunde:
Giganten Film Produktions GmbH

Kreativdirektion:
Jonas Meyer

Fotografie & Retouche:
Maximilian König

Produzent:
Gerrit Klein

Im Sommer 2021 wurde ich von der Ludwigsburger Giganten Film beauftragt, die Pressebetreuung für den Fernsehfilm „Sommer auf drei Rädern“ zu übernehmen, eine Koproduktion mit dem SWR, ORF und ARTE.

„Sommer auf drei Rädern“ ist eine unterhaltsame Coming-of-Age-Komödie, in der sich drei überaus unterschiedliche Charaktere auf einen abenteuerlichen Roadtrip durch die schwäbische Provinz begeben. Fast hätte man das Wort rasant gesagt, doch sie sind unterwegs in einer Piaggio Ape. Das kleine Fahrzeug hat nur elf PS – und schafft in der Spitze 45 km/h.

Im ersten Schritt entwickelten Fotograf Maximilian König und ich das Konzept für ein einprägsames Keyvisual, das den Charakter des Films auf den Punkt bringen und für diverse mediale Anwendungen geeignet sein sollte: vom offiziellen Filmplakat über den Einsatz in den sozialen Netzwerken bis hin zur Einbindung in die Mediatheken der TV-Sender.

Im zweiten Schritt realisierte Maximilian unsere Keyvisual-Idee und fotografierte das Motiv Ende Juli 2021 parallel zu den Dreharbeiten im Raum Stuttgart. Dank der Unterstützung von Produzent Gerrit Klein konnte er direkt neben dem Filmset ein eigenes Fotoset einrichten, in dem er die Ape sowie die drei Hauptcharaktere Flake, Kim und Philipp inszenierte. In diesem Zusammenhang entstanden auch diverse Portraits der drei Hauptfiguren für die Themenseite des Films in den Sender-Mediatheken.

Im ersten Schritt entwickelten Fotograf Maximilian König und ich das Konzept für ein einprägsames Keyvisual, das den Charakter des Films auf den Punkt bringen und für diverse mediale Anwendungen geeignet sein sollte: vom offiziellen Filmplakat über den Einsatz in den sozialen Netzwerken bis hin zur Einbindung in die Mediatheken der TV-Sender.

Im zweiten Schritt realisierte Maximilian unsere Keyvisual-Idee und fotografierte das Motiv Ende Juli 2021 parallel zu den Dreharbeiten im Raum Stuttgart. Dank der Unterstützung von Produzent Gerrit Klein konnte er direkt neben dem Filmset ein eigenes Fotoset einrichten, in dem er die Ape sowie die drei Hauptcharaktere Flake, Kim und Philipp inszenierte. In diesem Zusammenhang entstanden auch diverse Portraits der drei Hauptfiguren für die Themenseite des Films in den Sender-Mediatheken.

Im dritten und letzten Schritt entwickelte ich die visuelle Identität von „Sommer auf drei Rädern“, gestaltete das offizielle Filmplakat auf Basis des finalen Keyvisuals und führte ein ausführliches Interview mit Regisseur Marc Schlegel, Kameramann Mortimer Hochberg und Produzent Gerrit Klein. Im Anschluss erstellte ich eine umfangreiche Pressemappe zur internationalen Bewerbung des Films.

Im dritten und letzten Schritt entwickelte ich die visuelle Identität von „Sommer auf drei Rädern“, gestaltete das offizielle Filmplakat auf Basis des finalen Keyvisuals und führte ein ausführliches Interview mit Regisseur Marc Schlegel, Kameramann Mortimer Hochberg und Produzent Gerrit Klein. Im Anschluss erstellte ich eine umfangreiche Pressemappe zur internationalen Bewerbung des Films.


Goldner Gut

Ich fühl‘ mich Goldner gut

Kunde:
Atelier Goldner

Regie:
Jonas Meyer

Kamera, Schnitt & Grading:
Steven Lüdtke

Fotografie:
Maximilian König

Leadagentur:
K’UP

Im September 2021 hatte ich das große Vergnügen, bei dem allerersten Imagespot von Atelier Goldner Regie zu führen. Das internationale Modeunternehmen aus Franken, das auf eine jahrzehntelange Geschichte zurückblickt, richtet sich mit seinem Sortiment in erster Linie an reifere Zielgruppen – und das auf eine äußerst wertschätzende und stilsichere Art und Weise.

Für den Spot ließ ich zusammen mit DOP Steven Lüdtke und Fotograf Maximilian zwei Best-Ager-Models die Vielseitigkeit Mallorcas entdecken: Vor der Kamera feiern sie nicht nur ihre enge Freundschaft und lernen interessante Menschen kennen, sondern präsentieren auch ganz beiläufig die Frühling-Sommer-Kollektion 2022.

Ich fühl' mich Goldner gut

Kunde:
Atelier Goldner

Regie:
Jonas Meyer

Kamera, Schnitt & Grading:
Steven Lüdtke

Fotografie:
Maximilian König

Im September 2021 hatte ich das große Vergnügen, bei dem allerersten Imagespot von Atelier Goldner Regie zu führen. Das internationale Modeunternehmen aus Franken, das auf eine jahrzehntelange Geschichte zurückblickt, richtet sich mit seinem Sortiment in erster Linie an reifere Zielgruppen – und das auf eine äußerst wertschätzende und stilsichere Art und Weise.

Für den Spot ließ ich zusammen mit DOP Steven Lüdtke und Fotograf Maximilian zwei Best-Ager-Models die Vielseitigkeit Mallorcas entdecken: Vor der Kamera feiern sie nicht nur ihre enge Freundschaft und lernen interessante Menschen kennen, sondern präsentieren auch ganz beiläufig die Frühling-Sommer-Kollektion 2022.

Die Veröffentlichung des Spots im Februar 2022 erfolgte im Rahmen einer groß angelegten Rebranding-Kampagne, die von der Berliner Markenberatung K’UP entwickelt wurde und dem Unternehmen einen neuen Claim gab: „Ich fühl‘ mich Goldner gut“.

Fun fact: Mit diesem Spot habe ich meine Oma ziemlich stolz gemacht – denn sie ist seit Jahren begeisterte Goldner-Kundin, wie sich herausstellte.

Die Veröffentlichung des Spots im Februar 2022 erfolgte im Rahmen einer groß angelegten Rebranding-Kampagne, die von der Berliner Markenberatung K’UP entwickelt wurde und dem Unternehmen einen neuen Claim gab: „Ich fühl‘ mich Goldner gut“.

Fun fact: Mit diesem Spot habe ich meine Oma ziemlich stolz gemacht – denn sie ist seit Jahren begeisterte Goldner-Kundin, wie sich herausstellte.

Credits:

Regie: Jonas Meyer

Kamera, Schnitt & Grading: Steven Lüdtke

Produzentin & Styling: Maren Seeger

Produktion: K’UP

Hair & Make-up: Hedi Tuner, Christine Schmidt-Dudorov

Cast: Marielle van Oostrom (Egos), Carla Rep (PMA)

Kreativdirektion: Lars Weber

Locationscout: Mukesh Arya, Giacomo Neri

Fotografie: Maximilian König

Credits:

Regie: Jonas Meyer

Kamera, Schnitt & Grading: Steven Lüdtke

Produzentin & Styling: Maren Seeger

Produktion: K’UP

Hair & Make-up: Hedi Tuner, Christine Schmidt-Dudorov

Cast: Marielle van Oostrom (Egos), Carla Rep (PMA)

Kreativdirektion: Lars Weber

Locationscout: Mukesh Arya, Giacomo Neri

Fotografie: Maximilian König


Sieger der Geschichte

Sieger der Geschichte

Auftraggeber:
MYP Magazine

Redaktion & Text:
Jonas Meyer

Fotografie:
Maximilian König

»Ich wollte doch nicht an der Mauer erschossen werden!«

Für unser MYP Magazine durfte ich zusammen mit Fotograf Max König das ehemalige Stasi-Opfer Michael Bradler portraitieren. Als der damals 20-Jährige im Januar 1982 aus der DDR ausreisen wollte, wurde er an der Grenze verhaftet. Ein Dreivierteljahr lang saß er im Gefängnis, davon mehrere Monate in Isolationshaft.

Sieger der Geschichte

Auftraggeber:
MYP Magazine

Redaktion & Text:
Jonas Meyer

Fotografie:
Maximilian König

»Ich wollte doch nicht an der Mauer erschossen werden!«

Für unser MYP Magazine durfte ich zusammen mit Fotograf Max König das ehemalige Stasi-Opfer Michael Bradler portraitieren. Als der damals 20-Jährige im Januar 1982 aus der DDR ausreisen wollte, wurde er an der Grenze verhaftet. Ein Dreivierteljahr lang saß er im Gefängnis, davon mehrere Monate in Isolationshaft.

Heute führt Michael Bradler als Zeitzeuge und ehrenamtlicher Tourguide interessierte Besucher*innen durch jenen Ort, an dem er selbst vor über 40 Jahren inhaftiert war: das ehemalige Untersuchungsgefängnis des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) in Berlin-Hohenschönhausen.

Heute führt Michael Bradler als Zeitzeuge und ehrenamtlicher Tourguide interessierte Besucher*innen durch jenen Ort, an dem er selbst vor über 40 Jahren inhaftiert war: das ehemalige Untersuchungsgefängnis des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) in Berlin-Hohenschönhausen.


apoBank – Die Zeit ist jetzt

Die Zeit ist jetzt

Kunde:
Deutsche Apotheker- und Ärztebank

Leadagentur:
K’UP

Redaktion, Text & Regie:
Jonas Meyer

Photography:
Maximilian König

Kamera, Schnitt & Grading:
Steven Lüdtke

Im Laufe des Jahres 2021 durfte ich für die Deutsche Apotheker- und Ärztebank eine kundenzentrierte Markenkampagne mit dem Titel „Die Zeit ist jetzt“ realisieren, die von der Berliner Unternehmensberatung K’UP entwickelt wurde.

Diese Kampagne macht nicht nur die Vielfalt individueller Lebensentwürfe von Menschen in Heilberufen sichtbar, sondern beleuchtet auch, woraus diese Personen ihre Kraft schöpfen und was ihnen im Leben wichtig ist. Die apoBank, so die Kernbotschaft der Kampagne, macht es ihren Kund*innen leicht, ihrer jeweiligen Berufung zu folgen, um Zeit für das Wesentliche zu haben.

Die Zeit ist jetzt

Kunde:
Dt. Apotheker- und Ärztebank

Leadagentur:
K’UP

Redaktion, Text & Regie:
Jonas Meyer

Fotografie:
Maximilian König

Kamera, Schnitt & Grading:
Steven Lüdtke

Im Laufe des Jahres 2021 durfte ich für die Deutsche Apotheker- und Ärztebank eine kundenzentrierte Markenkampagne mit dem Titel „Die Zeit ist jetzt“ realisieren, die von der Berliner Unternehmensberatung K’UP entwickelt wurde.

Diese Kampagne macht nicht nur die Vielfalt individueller Lebensentwürfe von Menschen in Heilberufen sichtbar, sondern beleuchtet auch, woraus diese Personen ihre Kraft schöpfen und was ihnen im Leben wichtig ist. Die apoBank, so die Kernbotschaft der Kampagne, macht es ihren Kund*innen leicht, ihrer jeweiligen Berufung zu folgen, um Zeit für das Wesentliche zu haben.

In Zusammenarbeit mit Fotograf Maximilian König und DOP Steven Lüdtke durfte ich eine Reihe außergewöhnlicher Persönlichkeiten aus den unterschiedlichsten Heilberufen portraitieren. Während Max für die Fotografie der Keyvisual-Motive und Editorials zuständig war und Steven das Ganze filmisch in Szene setzte, war es meine Aufgabe, ausführliche Interviews mit den Protagonist*innen zu führen, daraus individuelle Portraittexte für die Kampagnenwebsite zu entwickeln und persönliche Voiceover-Texte für die jeweils etwa 45-sekündigen Kurzvideos zu verfassen. Darüber hinaus wurde ich mit der Regie während der Produktions- und Postproduktionsphase betraut.

In Zusammenarbeit mit Fotograf Maximilian König und DOP Steven Lüdtke durfte ich eine Reihe außergewöhnlicher Persönlichkeiten aus den unterschiedlichsten Heilberufen portraitieren. Während Max für die Fotografie der Keyvisual-Motive und Editorials zuständig war und Steven das Ganze filmisch in Szene setzte, war es meine Aufgabe, ausführliche Interviews mit den Protagonist*innen zu führen, daraus individuelle Portraittexte für die Kampagnenwebsite zu entwickeln und persönliche Voiceover-Texte für die jeweils etwa 45-sekündigen Kurzvideos zu verfassen. Darüber hinaus wurde ich mit der Regie während der Produktions- und Postproduktionsphase betraut.

Zusätzliche Infos auf der offiziellen Kampagnenwebsite

Zusätzliche Infos auf der offiziellen Kampagnenwebsite

Weitere Testimonials:

Weitere Testimonials:

Credits:

Redaktion, Text & Regie: Jonas Meyer
Fotografie & Postproduktion: Maximilian König
Kamera, Schnitt & Grading: Steven Lüdtke

Kreativdirektion: Lars Weber
Grafik: Emily Gelbert
Produktion: K’UP
Strategische Supervision: Dr. Marc Herz

Credits:

Redaktion, Text & Regie: Jonas Meyer
Fotografie & Postproduktion: Maximilian König
Kamera, Schnitt & Grading: Steven Lüdtke

Kreativdirektion: Lars Weber
Grafik: Emily Gelbert
Produktion: K’UP
Strategische Supervision: Dr. Marc Herz


Geteiltes Land, geteiltes Herz

Geteiltes Land,
geteiltes Herz

Auftraggeber:
Stern & MYP Magazine

Redaktion & Text:
Jonas Meyer & Katharina Weiß

Fotografie:
Steven Lüdtke

Für den Stern und das MYP Magazine haben Journalistin Katharina Weiß und ich die bewegende Geschichte von Martina Geng aufgeschrieben.

Im Sommer 1971 verliebte sich die damals 19-jährige DDR-Bürgerin in einen Westdeutschen – und bekam in der Folge immer wieder die Härte des SED-Regimes zu spüren. 1992, drei Jahre nach dem Mauerfall, erlebte Martina Geng ihre ganz persönliche Wiedervereinigung: Sie traf jenen Westdeutschen wieder, für den sie immer noch tiefe Gefühle hegte.

Geteiltes Land, geteiltes Herz

Auftraggeber:
Stern & MYP Magazine

Redaktion & Text:
Jonas Meyer & Katharina Weiß

Fotografie:
Steven Lüdtke

Für den Stern und das MYP Magazine haben Journalistin Katharina Weiß und ich die bewegende Geschichte von Martina Geng aufgeschrieben.

Im Sommer 1971 verliebte sich die damals 19-jährige DDR-Bürgerin in einen Westdeutschen – und bekam in der Folge immer wieder die Härte des SED-Regimes zu spüren. 1992, drei Jahre nach dem Mauerfall, erlebte Martina Geng ihre ganz persönliche Wiedervereinigung: Sie traf jenen Westdeutschen wieder, für den sie immer noch tiefe Gefühle hegte.

Die Chronologie dieser deutsch-deutschen Liebesgeschichte wurde am 9. November 2019 auf stern.de veröffentlicht – anlässlich des 30. Jahrestags des Falls der Berliner Mauer.

Die Chronologie dieser deutsch-deutschen Liebesgeschichte wurde am 9. November 2019 auf stern.de veröffentlicht – anlässlich des 30. Jahrestags des Falls der Berliner Mauer.


Fleischmann

Fleischmann

Kunde:
Galerie Deschler Berlin

Konzept & Gestaltung:
Jonas Meyer

Produktion:
DruckConcept

Erschienen im
DISTANZ Verlag

Eine Kollaboration zwichen
Sven Marquardt, Nicholas Mockridge & Esther Perbandt

Im Sommer 2021 durfte ich für die Berliner Galerie Deschler den Ausstellungskatalog für das Kunstprojekt Fleischmann konzipieren und gestalten. Fleischmann ist eine Kollaboration zwischen Regisseur Nicholas Mockridge, Modedesignerin Esther Perbandt und Fotograf Sven Marquardt. Die multidisziplinäre Arbeit setzt sich mit dem Leben und Schaffen von Film- und Theaterlegende Volker Spengler auseinander, die den narrativen Ausgangspunkt für eine Serie fotografischer Werke in drei Zyklen bildet.

Der 2020 verstorbene Spengler erspielte sich internationale Berühmtheit mit der Verkörperung der transsexuellen Elvira Weishaupt in Rainer Werner Fassbinders „In einem Jahr mit 13 Monden“ – damit wurde er zu einer frühen Ikone des* LGBTQIA+. Sein Leben war geprägt von großen künstlerischen Taten und dem Hang zu rauschhaften Extremen.

Fleischmann

Kunde:
Deschler Gallery Berlin

Konzeption & Gestaltung:
Jonas Meyer

Produktion:
DruckConcept

Erschienen im
DISTANZ Verlag

Eine Kollaboration zwischen
Sven Marquardt, Nicholas Mockridge & Esther Perbandt

Im Sommer 2021 durfte ich für die Berliner Galerie Deschler den Ausstellungskatalog für das Kunstprojekt Fleischmann konzipieren und gestalten. Fleischmann ist eine Kollaboration zwischen Regisseur Nicholas Mockridge, Modedesignerin Esther Perbandt und Fotograf Sven Marquardt. Die multidisziplinäre Arbeit setzt sich mit dem Leben und Schaffen von Film- und Theaterlegende Volker Spengler auseinander, die den narrativen Ausgangspunkt für eine Serie fotografischer Werke in drei Zyklen bildet.

Der 2020 verstorbene Spengler erspielte sich internationale Berühmtheit mit der Verkörperung der transsexuellen Elvira Weishaupt in Rainer Werner Fassbinders „In einem Jahr mit 13 Monden“ – damit wurde er zu einer frühen Ikone des* LGBTQIA+. Sein Leben war geprägt von großen künstlerischen Taten und dem Hang zu rauschhaften Extremen.

Nicholas Mockridge untersuchte Spenglers Lebenswerk und konzipierte die Szenerie, Esther Perbandt entwarf 15 Kostüme für die Produktion und Sven Marquardt realisierte die Bild- und Lichtinszenierung.

Für das Ensemble wurden neben Volker Spengler die Schauspieler Alexander Scheer und Jasna Fritzi Bauer, Figuren des Berliner Nachtlebens, Nachwuchsdarsteller, Esther Perbandt selbst sowie die Mode- und Kunstikone Gräfin Vera von Lehndorff aka Veruschka gecastet.

Nicholas Mockridge untersuchte Spenglers Lebenswerk und konzipierte die Szenerie, Esther Perbandt entwarf 15 Kostüme für die Produktion und Sven Marquardt realisierte die Bild- und Lichtinszenierung.

Für das Ensemble wurden neben Volker Spengler die Schauspieler Alexander Scheer und Jasna Fritzi Bauer, Figuren des Berliner Nachtlebens, Nachwuchsdarsteller, Esther Perbandt selbst sowie die Mode- und Kunstikone Gräfin Vera von Lehndorff aka Veruschka gecastet.

Produziert wurde der 68-seitige Katalog von DruckConcept, erschienen ist er im DISTANZ Verlag, wo er an sofort bestellt werden kann.

Produziert wurde der 68-seitige Katalog von DruckConcept, erschienen ist er im DISTANZ Verlag, wo er an sofort bestellt werden kann.

Ausführliche Credits:

“FLEISCHMANN. Mockridge – Perbandt – Marquardt”

Herausgeber: Marcus Deschler
Koordination: Kathleen Sichelschmidt & Anja Mosbeck

Konzept & Gestaltung: Jonas Meyer
Texte: Max Dax

Fotografie: Sven Marquardt
Lithografie: Mathias Spohn

Produktion: DruckConcept
Verlag: DISTANZ Verlag
Vertrieb: Edel Germany

ISBN 978-3-95476-447-1
Gedruckt in Deutschland

Cast: Volker Spengler, Vera von Lehndorff, Jasna Fritzi Bauer, Esther Perbandt, Alexander Scheer, Hardy Paetke, Cikomo P., Mirijam Junker, Andreas Braun, David Kücklich, Pascal Götz, Merlin Besson

Ausführliche Credits:

“FLEISCHMANN. Mockridge – Perbandt – Marquardt”

Herausgeber: Marcus Deschler
Koordination: Kathleen Sichelschmidt & Anja Mosbeck

Konzept & Gestaltung: Jonas Meyer
Texte: Max Dax

Fotografie: Sven Marquardt
Lithografie: Mathias Spohn

Produktion: DruckConcept
Verlag: DISTANZ Verlag
Vertrieb: Edel Germany

ISBN 978-3-95476-447-1
Gedruckt in Deutschland

Cast: Volker Spengler, Vera von Lehndorff, Jasna Fritzi Bauer, Esther Perbandt, Alexander Scheer, Hardy Paetke, Cikomo P., Mirijam Junker, Andreas Braun, David Kücklich, Pascal Götz, Merlin Besson


Tank Man

Tank Man

Kunde:
C/O Berlin

Konzept & Realisation:
Jonas Meyer

Kuratierung:
Felix Hoffmann & Kathrin Schönegg

Wissenschaftliche Recherche:
Christin Müller

Anfang 2021 durfte ich ein achtminütiges Videokunstwerk für die Ausstellung „Send me an Image . From Postcards to Social Media“ der C/O Berlin Stiftung erstellen, die von Felix Hoffmann und Kathrin Schönegg kuratiert wurde.

Das Video, für das Kulturwissenschaftlerin Christin Müller zuvor diversen Content recherchiert und zusammengestellt hatte, wirft ein Licht auf das Phänomen des „Tank Man“ (auch bekannt als „Unknown Rebel“): ein nicht identifizierter Mann, der sich am 5. Juni 1989 vor eine Reihe fahrender Panzer stellte, die gerade den Tian’anmen-Platz in Peking verließen – am Tag nach den blutig niedergeschlagenen Studentenprotesten.

Während es in China immer noch verboten ist, über diese Ereignisse zu sprechen, hat der ikonische Protestakt des Tank Man im Rest der Welt nicht nur zu unzähligen Presseberichten geführt, sondern war auch – über die Dauer von 30 Jahren – Anstoß für diverse Interpretationen, Reenactments, Memes oder sogar Merchandise-Artikel. Mein Video stellt einige der interessantesten dieser Elemente vor.

Ich bin sehr dankbar für das Vertrauen, das die Kuratoren in mich gesetzt haben. Und ich möchte mich auch bei dem unbekannten Mann bedanken – für seinen außergewöhnlichen Mut und seine Zivilcourage. In unserer heutigen Zeit ein Kunstwerk zu schaffen, das sich mit dem Eintreten dieses Mannes für Freiheit und Demokratie auseinandersetzt – einer Zeit, in der Menschen in Deutschland lautstark „Diktatur“ skandieren, weil sie zum Schutz anderer eine kleine Maske tragen sollen – hat mich diesem Unbekannten gegenüber peinlich berührt und beschämt.

Tank Man

Kunde:
C/O Berlin

Konzept & Realisierung:
Jonas Meyer

Kuratierung:
Felix Hoffmann & Kathrin Schönegg

Wissenschaftliche Recherche:
Christin Müller

Anfang 2021 durfte ich ein achtminütiges Videokunstwerk für die Ausstellung „Send me an Image . From Postcards to Social Media“ der C/O Berlin Stiftung erstellen, die von Felix Hoffmann und Kathrin Schönegg kuratiert wurde.

Das Video, für das Kulturwissenschaftlerin Christin Müller zuvor diversen Content recherchiert und zusammengestellt hatte, wirft ein Licht auf das Phänomen des „Tank Man“ (auch bekannt als „Unknown Rebel“): ein nicht identifizierter Mann, der sich am 5. Juni 1989 vor eine Reihe fahrender Panzer stellte, die gerade den Tian’anmen-Platz in Peking verließen – am Tag nach den blutig niedergeschlagenen Studentenprotesten.

Während es in China immer noch verboten ist, über diese Ereignisse zu sprechen, hat der ikonische Protestakt des Tank Man im Rest der Welt nicht nur zu unzähligen Presseberichten geführt, sondern war auch – über die Dauer von 30 Jahren – Anstoß für diverse Interpretationen, Reenactments, Memes oder sogar Merchandise-Artikel. Mein Video stellt einige der interessantesten dieser Elemente vor.

Ich bin sehr dankbar für das Vertrauen, das die Kuratoren in mich gesetzt haben. Und ich möchte mich auch bei dem unbekannten Mann bedanken – für seinen außergewöhnlichen Mut und seine Zivilcourage. In unserer heutigen Zeit ein Kunstwerk zu schaffen, das sich mit dem Eintreten dieses Mannes für Freiheit und Demokratie auseinandersetzt – einer Zeit, in der Menschen in Deutschland lautstark „Diktatur“ skandieren, weil sie zum Schutz anderer eine kleine Maske tragen sollen – hat mich diesem Unbekannten gegenüber peinlich berührt und beschämt.